Dubai steuern sparen – Vorteile im Steuerparadies genießen

0
45
Steuern sparen in Dubai

Dubai – viele haben jetzt sicherlich sofort ein Bild der imposanten Skyline des Wüstenstaats im Kopf. Aber Dubai ist viel mehr als nur ein Shoppingparadies mit ganzjährig sommerhaften Wetter. Es ist ein klassisches Einwanderungsland mit einem enormen Wirtschaftswachstum. Der Ausländeranteil liegt bei um die 90%. Spitzengehälter, attraktive Bildungseinrichtungen, eine stabile politische Lage und die (nahezu) Steuerfreiheit machen das Emirat so interessant. Nicht nur Firmen, auch Arbeitnehmer können dort Steuern sparen. Wir wollen Ihnen zeigen, wie das geht.

Steuerfreiheit im Steuerparadies Dubai

In den gesamten Vereinigte Arabischen Emiraten (VAE) und somit auch Dubai herrscht eine fast vollständige Steuerfreiheit. Seit 2018 gibt es eine Mehrwertsteuer, der Steuersatz liegt allerdings nicht wie in Deutschland bei 19% sondern beträgt lediglich 5%. Beim Weiterverkauf von Immobilien fällt eine Übertragungsgebühr in Höhe von 4% an, die meist vom Käufer zu zahlen ist. Dagegen gibt es weder Einkommens- noch Umsatzsteuer für alle Erträge, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten erwirtschaftet werden.

Steuersätze – Wie viel Steuern zahle ich in Dubai?

In Dubai wird keine Einkommenssteuer erhoben. Auch Erträge wie Renten oder Einkünfte aus Kapitalanlagen oder Schenkungen werden nicht besteuert. Der Wüstenstaat finanziert sich schon viele Jahrzehnte lang vor allem durch seine Erdölexporte. Zusätzlich wird Dubai zielstrebig zu einer Handelsmetropole ausgebaut und ist inzwischen ein wichtiger Gold- und Diamantenumschlagplatz.

Wie schon erwähnt, gibt es in Dubai lediglich eine 5%ige Mehrwertsteuer, die auf alle Waren erhoben wird.

Unterscheiden sich Dubai Steuern von Abu Dhabi Steuern?

Um es kurz zu machen: Die VAE erheben keine Steuern auf das Einkommen natürlicher Personen. Genauer gesagt gibt es in fünf der sieben Emirate tatsächlich ein Einkommensteuerrecht. Allerdings sieht dieses einen Steuersatz von derzeit 0 % auf jegliches Einkommen vor. Damit unterscheiden sich die Steuersätze in Dubai und Abu Dhabi nicht.

Wieso ist Dubai steuerfrei?

Um diese Frage zu beantworten, werfen wir eine kleinen Blick in die Geschichte der Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Geschichte der Vereinigten Arabischen Emirate beginnt 1971 mit Ihrer Unabhängigkeit von ihrer Schutzmacht Großbritannien. Damals betraf dies gleich mehrere Emirate, von denen sich schließlich Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain zu den Vereinigten Arabischen Emiraten zusammenschlossen.

Der Öl-Boom führte zu einer rasant steigenden Wirtschaftskraft der VAE, wenn dieser auch in einzelnen Emiraten unterschiedlich ausfiel. So ist beispielsweise das Emirat Adschman mangels eigener Ressourcen wirtschaftlich auf die Subvention der reicheren Emirate angewiesen. Dennoch reichen die Erträge aus den Öl- und Gasvorkommen aus, um auch das Steuerrecht der VAE massiv zu prägen. Neben dem Reichtum an fossilen Brennstoffen setzt man in Dubai alles daran, den Staat zu einer Handelsmetropole auszubauen. Inzwischen  ist Dubai ein wichtiger Gold- und Diamantenumschlagplatz. Diese Branchen sind die Pfeiler der liberalen Steuerpolitik, die sich, wenn man den Prognosen Glauben schenken mag, auch in Zukunft nicht ändern wird.

Für wen lohnt sich eine Firmengründung in Dubai?

Eine Firma in Dubai zu gründen ist natürlich ein einschneidender Schritt, den sich jeder Unternehmer gründlich überlegen sollte. Sicherlich ist die Steuerfreiheit aus unternehmerischer Sicht ein verlockender Aspekt, der aber weitreichende Konsequenzen, wie zu Beispiel eine Wohnsitzverlagerung zur Folge hat. Aber es gibt auch einige Ausnahmen von dieser Steuerfreiheit. Dabei betrifft die Unternehmensteuer nur Unternehmen bestimmter Branchen. Dazu zählt insbesondere die Petrochemie, die mit ihren Abgaben 2018 einen Anteil von 26 % der Staatseinnahmen der VAE ausmachte. Auch Banken zahlen in den VAE Steuern. Allerdings sind die Steuersätze hierbei in den einzelnen Emiraten recht unterschiedlich. Dabei kann der Steuersatz bis zu 55 % betragen.

Ist es sinnvoll sich einen Steuerberater in Dubai zu suchen?

Im Ausland und somit auch in den VEA gelten andere Gesetze als in Deutschland. Hier den Überblick zu bekommen, sich über alle Änderungen in der Steuergesetzgebung zu informieren, ist nicht nur für Unternehmen nicht immer einfach. Daher ist es ratsam, sich an Experten vor Ort wie zum Beispiel die Firma Dubai Experts (www.dubaiexperts.de) zu wenden.  Diese Firmen stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, können auf eine langjährige Beratungserfahrung zurückblicken und sagen Ihnen, wie Sie in Dubai Steuern sparen können.

Körperschaftssteuer in Dubai

Die Körperschaftssteuer ist die Steuer auf das Einkommen von juristischen Personen wie beispielsweise Kapitalgesellschaften oder Genossenschaften. Sie beträgt  in Deutschland 15 % des zu versteuernden Einkommens. In Dubai war bislang diese Form der Besteuerung gänzlich unbekannt. Das wird sich aber ab dem Jahr 2023 ändern. Ab dann soll eine Steuer von 9%  in allen Branchen gleichermaßen erhoben werden. Davon ausgenommen sind lediglich Unternehmen, die sich auf die Gewinnung natürlicher Ressourcen konzentrieren. Zudem wird die 9%-Rate nur bei Industrien anfallen, welche mehr als 100.000 US-Dollar Profit pro Jahr erwirtschaften. Durch diese Regelung sollen Start-ups und kleinere Unternehmen von der Steuer ausgenommen werden.

FAQ

Wir konnten nicht alle Fragen beantworten? In unserer FAQ-Liste haben wir noch weiter Informationen für Sie zusammengestellt.

Lohnt sich nach Dubai auswandern steuerlich?

Diese Frage lässt sich nicht so pauschal beantworten. Für Firmengründer bzw. -inhaber können die steuerlichen Vorteile sicherlich durchaus reizvolle Ansätze bieten. Auch für Arbeitnehmer, die ihr Einkommen in den Vereinigten Arabischen Emiraten erwirtschaften oder Immobilienbesitzer kann ein Umzug nach Dubai von Interesse sein. Trotzdem sollten Sie sich diesen Schritt gründlich überlegen, vor einem Umzug eine Reise nach Dubai planen, Eindrücke sammeln und sich professionellen Rat suchen, um wirklich alle Aspekte zu beleuchten, die mit einer Auswanderung oder einen Firmensitzverlagerung einhergehen. Auch wenn man in Dubai Steuern sparen kann, so ist das doch ein Schritt, der nicht nur mit finanziellen Vorteilen sondern auch mit Kosten verbunden ist.

Gibt es eine Steuerpflicht in Dubai?

Auch wenn man in Dubai Steuern sparen kann und Dubai als eines der letzten Steuerparadise gilt, so gibt es auch in Dubai eine Steuerpflicht. Neben der Mehrwertsteuer wird auch ab Juni 2023 die neuen Körperschaftssteuer zu entrichten sein.

Stehen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) auf der EU Black-List?

Die sogenannte EU Black List wurde am 5. Dezember 2017 von den Finanzministern der Unionsmitgliedstaaten der Europäischen Union anlässlich einer Zusammenkunft in Brüssel beschlossen. In dieser ersten Liste wurden 17 Länder aufgelistet, die vereinbarten bzw. international weitgehend anerkannte Standards im Steuerbereich nicht einhalten, darunter auch die Vereinigten Arabischen Emirate. Das soll sich mit der neuen Körperschaftsteuer, die ab Juni 2023 eingeführt wird, ändern. Hinter der neuen Körperschaftssteuer steht das Anliegen einflussreicher Industrieländer, Steuerschlupflöcher zu schließen. Die Regierung der VAE erklärte, dass sich das Land darum bemühe, den internationalen Standards für steuerliche Transparenz nachzukommen und gleichzeitig schädlichen Steuerpraktiken entgegenzuwirken. Daher stehen Die VAE, wie vor kurzem bekannt gegeben wurde, auch nicht mehr auf der EU Black List.

Warum wandern so viele Influencer nach Dubai aus?

Während der Corona-Krise sind viele Influencer nach Dubai ausgewandert. Zum Beispiel Georgina Fleur, Fiona Erdmann, Simon Desue, Sami Slimani, Familie Harrison, Paola Maria posten seitdem aus dem Wüstenstaat. Dubai will mit dem Bau imposanter Hotels und anderen Gebäuden auch für ausländische Touristen immer attraktiver werden. Die Influencer sollen dabei helfen, Dubai in aller Welt bekannt zumachen und somit eine weitere Einnahmequelle des Landes, den Tourismus, unterstützen.

Gibt es in Dubai eine Einkommensteuer oder Vermögenssteuer?

Anders als in Deutschland, zahlt man in Dubai weder eine Einkommens- noch eine Vermögenssteuer auf alle in den VAE erwirtschafteten Beträge.

Muss mein Wohnsitz in Dubai sein, um Steuern sparen zu können?

Damit Sie als natürliche Person Dubai Steuern sparen können, muss sich Ihr Wohnsitz in Dubai befinden. Auch zu diesem Thema können Sie die Mitarbeiter von Dubai Experts ausführlich beraten.

Gibt es eine Mehrwertsteuer in Dubai?

Ja, es gibt eine Mehrwertsteuer in Dubai. Diese wurde im Jahr 2018 eingeführt. Der Mehrwertsteuersatz liegt bei 5%. Für lokale Firmen ist das nur ein durchlaufender Posten, die Mehrwertsteuer fällt, wie auch in Deutschland, auf alle Waren an.