Exclusive Content:

„Der Durchbruch für die Photovoltaik auf Mehrfamilienhäusern“ – Techem-Experte...

Eschborn (ots) - Nachdem sich die Fraktionen von SPD,...

Erneuter Umsatzrekord für Fahrradmarke Rose Bikes

Bocholt (ots) - Der Fahrradhersteller Rose Bikes schließt das...

Experte warnt vor Social-Recruiting: Eine kritische Analyse von Thomas...

Düsseldorf Der verborgene Kostenfaktor im Social-Recruiting Social-Recruiting wird oft als...

Zu hohe Preise: Mehrheit will Großstädte verlassen

Berlin (ots) –

Immer mehr Mietsuchende weichen auf die Speckgürtel der Metropolen aus

Was für Eigentum längst gilt, ist jetzt auch bei Wohnungen und Häusern zur Miete Fakt: Die Bewohner:innen in den großen Metropolen weichen mehrheitlich auf Randgebiete aus, um ein neues Zuhause zu finden. Eine aktuelle Auswertung von ImmoScout24 zeigt, in welchen vier Metropolen die Ausweichbewegung der Suchenden besonders stark ist.

– Erstmals suchen Metropolenbewohner:innen nicht mehrheitlich im innerstädtischen Bereich, sondern weiten aufgrund des knappen Angebots und der hohen Mieten die Suche auf den Speckgürtel aus.
– In Berlin ist in den vergangenen fünf der Anteil derjenigen, die in der Innenstadt zur Miete suchen in um fast 20 Prozentpunkte gesunken.
– Über die Hälfte der Münchener:innen sucht in einem Radius von bis zu 50 Kilometer Entfernung zur Innenstadt.
– Menschen aus Stuttgart schauen sich besonders oft im ländlichen Raum um.

Im Speckgürtel der Metropolen hat ein Großteil der Kaufinteressierten schon länger gesucht. Dort sind die Preise günstiger und man hat ein naturnahes Umfeld, das gerade vielen Familien gefällt. Doch auch Mietsuchende weichen aufgrund des fehlenden Wohnraums und den rasant steigenden Mieten nun mehrheitlich auf das Umland aus.

„Die Mehrheit der Menschen findet in den Metropolen keine bezahlbaren Mietwohnungen mehr. Sie sind gezwungen, ihre Suche auf das erweiterte Umland der Metropolen auszuweiten. Besonders drastisch zeigt es sich in Berlin, wo innerhalb von fünf Jahren die Suchanfragen für Mietobjekte innerhalb der Stadt um fast 20 Prozentpunkte abgenommen haben“, erklärt Dr. Gesa Crockford, Geschäftsführerin von ImmoScout24. „Beim Suchverhalten der Stuttgarter:innen erkennt man aber auch, dass ein gut angebundener ländlicher Raum für Kaufsuchende durchaus interessant sein kann.“

Mehrheit sucht nun zur Miete im Speckgürtel – in München sogar jede:r Zweite

Anfang 2024 suchen erstmals mehr Bewohner:innen der sieben größten deutschen Metropolen in deren Speckgürtel nach einer neuen Mietwohnung (41,9 Prozent) als innerhalb der Stadtgrenzen (35,8 Prozent). Im Vorjahr waren die Verhältnisse noch entgegengesetzt. Anfang 2023 sahen sich 43,8 Prozent der Suchenden innerhalb der Stadt um und nur 35 Prozent suchten im Speckgürtel. Das ist die größte Bewegung innerhalb der letzten fünf Jahre.

Besonders stark zeigt sich die Entwicklung in Berlin. Zwar werden immer noch überwiegend Mietimmobilien innerhalb der Großstadt gesucht (43,1 Prozent), doch der Anteil der Suchanfragen ist im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozentpunkte zurückgegangen. In keiner anderen deutschen Metropole zeigt sich eine so starke Verschiebung des Suchbereichs. 2019 suchten noch über 60 Prozent der Berliner:innen innerhalb der Stadt nach einer neuen Mietwohnung. Nun ist der Berliner Speckgürtel (37,1 Prozent) sowie das erweiterte Umland (9,8 Prozent) stärker nachgefragt.

In München ist der Anteil der Suchanfragen innerhalb der Stadt auf 28,2 Prozent zurückgegangen. Nunmehr jede zweite Suchanfrage aus München entfällt auf den Speckgürtel. Auch die ländliche Region wird bei der Mietsuche interessanter und ist von 12,1 auf 14 Prozent gestiegen. In Köln wirdebenfallsseit diesem Jahr mehrheitlich im Speckgürtel gesucht. Nur noch etwas mehr als ein Drittel der Suchanfragen entfällt auf den Innenstadtbereich. 2023 war es umgekehrt: 42,6 Prozent der Anfragen für eine Mietwohnung fielen auf den Stadtbereich und 35,5 Prozent auf den Speckgürtel.

Käufer:innen bleiben dem Speckgürtel treu

Unter Kaufsuchenden ist der Speckgürtel schon lange bevorzugt. Aber erstmals entfallen darauf mehr als 40 Prozent der Suchanfragen, gefolgt vom ländlichen Raum auf Rang zwei mit 26 Prozent. Das Interesse nach Eigentum innerhalb der Metropole nimmt aufgrund der gestiegenen Preise weiter ab. In Berlin gelten erstmals weniger als 30 Prozent der Kaufgesuche dem Stadtinneren. Auf den Speckgürtel fallen nunmehr 38 Prozent der Suchanfragen. Anders als im Durchschnitt der Metropolen war die Nachfrage nach Eigentum im Stadtbereich und im Speckgürtel der Hauptstadt 2019 noch ausgeglichen. 36,4 Prozent der Suchanfragen fielen auf den Stadtbereich und 36,7 Prozent auf den Speckgürtel.

Die Stadt München hingegen ist für Kaufsuchende schon lange ein zu teures Pflaster. Weniger als jede:r Fünfte sucht noch in der Isarmetropole nach einer Kaufimmobilie. Im Speckgürtel hingegen ist das Suchaufkommen im Vergleich zu 2023 noch einmal um über 5 Prozentpunkte auf 45,7 Prozent gestiegen, während der ländliche Raum einbüßt. Auch in Stuttgart entfällt mit nur mehr 21 Prozent ein unterdurchschnittlicher Anteil der Suchanfragen auf den Stadtbereich. Zwar sucht auch hier die Mehrheit im Speckgürtel (38,9 Prozent). Doch besonders – und mehr noch als bei Wohnobjekten zur Miete – suchen Menschen aus Stuttgart im ländlichen Raum. 31,9 Prozent aller Suchanfragen entfallen darauf. Das sind 5,9 Prozentpunkte mehr als im Bundesdurchschnitt.

Die Daten und Grafiken zum Suchverhalten von Einwohner:innen in Großstädten finden Sie in den Dokumenten anbei und im ImmoScout24 Medienbereich (https://www.immobilienscout24.de/unternehmen/news-medien/medieninformationen/).

Methodik

In die Auswertung sind alle Suchanfragen von Menschen, die in den sieben größten Städten Deutschlands wohnen und bei ImmoScout24 nach einem Haus oder einer Wohnung zum Kauf oder zur Miete suchen, eingeflossen. Betrachtungszeitraum ist jeweils Januar 2019, 2020, 2021, 2022, 2023 und 2024. „Speckgürtel“ umfasst alle Kreise, die vom Metropolkern in 50 Kilometer Entfernung liegen. Die weitere Unterscheidung folgt dem Regionalen Immobilienwirtschaftlichen Informationssystem (RIWIS): (https://www.riwis.de/online_test/info.php3?cityid=&info_topic=allg) Metropole = A-Städte, Große Städte = B-Städte, Mittelgroße Städte = C-Städte, Kleine Städte = D-Städte, alles andere = E – ländlicher Raum.

Über ImmoScout24

ImmoScout24 (https://www.immobilienscout24.de/) ist die führende Online-Plattform für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland. Seit 25 Jahren revolutioniert ImmoScout24 den Immobilienmarkt. Jeden Monat suchen rund 19 Millionen Nutzer:innen auf unserem Online-Marktplatz oder in unserer App ein neues Zuhause oder die passende Gewerbefläche. Deshalb kennen rund 90 Prozent der Zielgruppe ImmoScout24. Mit seinen digitalen Lösungen schafft der Online-Marktplatz Orientierung und bringt Eigentümer:innen, Makler:innen und Immobiliensuchende erfolgreich zusammen. ImmoScout24 arbeitet an dem Ziel, Transaktionen rund um die Immobilie digital abzuwickeln und dadurch komplexe Entscheidungen für seine Nutzer:innen einfacher zu machen. Seit 2012 ist ImmoScout24 auch auf dem österreichischen Wohn- und Gewerbemarkt aktiv und erreicht monatlich rund 3 Millionen Suchende.

Pressekontakt:
Arne Hartwig
PR & Communications Manager
Telefon: +49 30 24301 1270
E-Mail: [email protected]
www.immobilienscout24.de
Original-Content von: ImmoScout24, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Latest

Erneuter Umsatzrekord für Fahrradmarke Rose Bikes

Bocholt (ots) - Der Fahrradhersteller Rose Bikes schließt das...

Experte warnt vor Social-Recruiting: Eine kritische Analyse von Thomas Philipzig für die Logistik- und Produktionsbranche

Düsseldorf Der verborgene Kostenfaktor im Social-Recruiting Social-Recruiting wird oft als...

Zurück auf der Eurocucina – Miele zeigt intuitives Standkonzept für die Sinne

Gütersloh/Mailand (ots) - - Elegantes Design und 125...
spot_img

Nicht verpassen

Erneuter Umsatzrekord für Fahrradmarke Rose Bikes

Bocholt (ots) - Der Fahrradhersteller Rose Bikes schließt das...

Experte warnt vor Social-Recruiting: Eine kritische Analyse von Thomas Philipzig für die Logistik- und Produktionsbranche

Düsseldorf Der verborgene Kostenfaktor im Social-Recruiting Social-Recruiting wird oft als...

Zurück auf der Eurocucina – Miele zeigt intuitives Standkonzept für die Sinne

Gütersloh/Mailand (ots) - - Elegantes Design und 125...

Dekarbonisierung – aber wirtschaftlich

Markt Schwaben (ots) - Wie das Unternehmen SISTEMS gemeinsam...
spot_imgspot_img

„Der Durchbruch für die Photovoltaik auf Mehrfamilienhäusern“ – Techem-Experte Gero Lücking zum „Solarpaket I“

Eschborn (ots) - Nachdem sich die Fraktionen von SPD, Bündnis 90 / Die Grünen und FDP zur Reform des Klimaschutzgesetzes geeinigt haben, ist auch...

Erneuter Umsatzrekord für Fahrradmarke Rose Bikes

Bocholt (ots) - Der Fahrradhersteller Rose Bikes schließt das vergangene Geschäftsjahr zum 31. Oktober 2023 mit einem Gesamtumsatz von 189 Millionen Euro ab. Das...

Experte warnt vor Social-Recruiting: Eine kritische Analyse von Thomas Philipzig für die Logistik- und Produktionsbranche

Düsseldorf Der verborgene Kostenfaktor im Social-Recruiting Social-Recruiting wird oft als innovative Strategie in der Mitarbeitergewinnung gefeiert, die Unternehmen den Zugang zu einem weitreichenden Bewerberpool ermöglicht....