Exclusive Content:

SportOkay.com startet in Spanien: Neue Ära des Online-Sportartikelhandels

Innsbruck (ots) - Madrid, Innsbruck 14. Juni 2024 –...

PLAYMOBIL-Fans als Bundestrainer: Diese Elf würde gegen Schottland auflaufen!

Zirndorf (ots) - Heute Abend geht sie endlich los,...

Kevin Handrick: So implementiert Investmentbuilder einen optimierten Vermögensaufbau für...

Mainz (ots) - Um sein Bestehen am Markt langfristig...

Roland Berger-Studie: Drei Viertel der deutschen Topmanager sehen ihr Unternehmen durch multiple Krisen und strukturelle Umbrüche bedroht

München (ots) –

– Repräsentative Umfrage unter 500 Führungskräften zu Umbauprozessen und Restrukturierungen in Unternehmen
– Nur ein Drittel (33%) hält konventionelle, rein kostengetriebene Restrukturierungsansätze allein für ausreichend
– Neben klassischen Restrukturierungsmaßnahmen müssen viele Krisenunternehmen ihr Geschäftsmodell neu aufstellen

Juni 2024: Geopolitische Spannungen, Inflation, Zinswende, Technologiesprünge, Klimawandel: Fast drei Viertel (73%) der deutschen Führungskräfte sehen ihre Unternehmen durch multiple Krisen und strukturelle Umbrüche bedroht; 42 Prozent sogar stark. Dennoch sind die meisten Manager (82%) optimistisch, dass die Transformation ihres Unternehmens gelingen wird. Das zeigt eine repräsentative Umfrage unter 500 Topmanagern für die Roland Berger-Studie „Restrukturierung in der Transformation: Kosten im Griff, Zukunft im Blick“. Gleichzeitig hält nur ein Drittel der Befragten (33%) konventionelle, meist rein kostengetriebene Restrukturierungsansätze für ausreichend, um die anstehenden Transformationsaufgaben zu bewältigen. Dies deckt sich mit der Empfehlung der Roland Berger-Experten, Maßnahmen zur Kostensenkung mit einem konsequenten Management der Topline sowie der Transformation des Geschäftsmodells zu verbinden.

„Bislang waren makroökonomische Krisen, globale Verwerfungen und technologische Sprünge meist vorübergehende Phänomene“, sagt Alexander Müller, Partner bei Roland Berger. „Durch gezielte Veränderungen, meist auf der Kostenseite, konnten die Unternehmen davon ausgehen, dass sich nach einiger Zeit wieder ein stabiler Zustand einstellt.“ Er registriert einen grundlegenden Wandel: „Wir haben es heute und aller Voraussicht nach auch in Zukunft mit Krisen- und Umbruchsituationen zu tun, die immer wieder aufflammen und den Unternehmensalltag prägen werden. Stete Veränderung ist zur neuen Konstante in der Wirtschaft geworden.“

Damit wächst der Handlungsdruck auf Unternehmenslenker, insbesondere in Restrukturierungssituationen: Sie müssen überzeugende Antworten auf die transformatorischen Herausforderungen finden, unerwartete Krisen im Umfeld managen, Trends und Risiken frühzeitig erkennen und ihre Unternehmen neu ausrichten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die meisten Führungskräfte haben dies erkannt: Gefragt nach Zukunftsthemen, die sie beim aktuellen oder geplanten Umbau ihres Unternehmens besonders im Fokus sehen, nennen 40 Prozent Digitalisierung und künstliche Intelligenz als erste Priorität, gefolgt von klassischer Kostensenkung (34%), Erschließung neuer Märkte (33%) und Anpassung des Geschäftsmodells (27%).

Als wichtigste Erfolgsfaktoren für die Transformation eines Unternehmens nennen die Befragten klare strategische Ziele (53%) sowie die Beteiligung und das Engagement der Mitarbeiter (48%).

Transformation des Geschäftsmodells zur nachhaltigen Zukunftssicherung

Die Roland Berger-Experten gehen davon aus, dass Restrukturierung in Zeiten anhaltenden Veränderungsdrucks immer auch strategische Transformation sein muss: „Es braucht einen Dreiklang von Kostensenkung, aktivem Management der Topline und der Arbeit am Geschäftsmodell“, sagt Adrian Pielken, Partner bei Roland Berger. „Die Transformation des Geschäftsmodells ist dabei das eigentliche Herzstück einer strategischen Restrukturierung.“ Seine Prognose: „Restrukturierungen werden dadurch komplexer, aber auch nachhaltiger.“

Konkret sind es also drei Bausteine, auf die sich dieser transformationsorientierte Restrukturierungsansatz stützt: Erstens muss die weiterhin notwendige Optimierung von Kosten und Bilanz des Unternehmens in Angriff genommen werden. Zweitens gilt es, die Topline des Unternehmens zu managen, indem das bestehende Produktportfolio sowie die Preis- und Margenqualität verändert und verbessert werden. Auf diese Weise wird das Unternehmen während der Restrukturierungsphase finanziell abgesichert und Spielraum für die Transformation geschaffen. Parallel dazu muss drittens die strategische Neupositionierung und innovative Weiterentwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden, was zu einer teilweisen oder vollständigen Neuaufstellung des Geschäftsmodells führt. „Der Status quo eines Unternehmens muss ganzheitlich daraufhin überprüft werden, ob es im Hinblick auf Wachstumsmärkte, Innovationsfähigkeit, Digitalisierung, neue Technologien sowie Nachhaltigkeit wirklich zukunftsfähig aufgestellt ist“, sagt Pielken. „Nur so lässt sich die zentrale Frage beantworten, ob und in welchem Umfang das Geschäftsmodell verändert werden muss.“

Die Frage nach einem zukunftsfähigen Geschäftsmodell wird sich für immer mehr Unternehmen stellen, denn die Veränderungswelle wird in den kommenden Jahren deutlich an Wucht gewinnen und Branchen erfassen, die bisher noch nicht oder kaum betroffen waren. „Wir stehen am Anfang einer Dekade der Transformation, in der sich viele Unternehmen neu erfinden müssen“, sagt Müller. „Dafür greifen konventionelle Restrukturierungsansätze zu kurz. Rein kostengetriebene Programme sichern bestenfalls für eine gewisse Zeit den Status quo, sind aber allein kein Weg, der ein Unternehmen in die Zukunft führt.“

Die vollständige Studie können Sie hier herunterladen: https://ots.de/oSO5UD

Über Roland Berger

Roland Berger ist eine weltweit führende Strategieberatung mit einem breiten Leistungsangebot für alle relevanten Branchen und Unternehmensfunktionen. Roland Berger wurde 1967 gegründet und hat seinen Hauptsitz in München. Die Strategieberatung ist vor allem für ihre Expertise in den Bereichen Transformation, industrieübergreifende Innovation und Performance-Steigerung bekannt und hat sich zum Ziel gesetzt, Nachhaltigkeit in all ihren Projekten zu verankern. Im Jahr 2023 verzeichnete Roland Berger einen Umsatz von über einer Milliarde Euro.

Pressekontakt:
Silvia Constanze Zösch
Senior Expert Corporate Communications & PR
Tel.: +49 160 744-8750
E-Mail: [email protected]
www.rolandberger.com
Original-Content von: Roland Berger, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Latest

SportOkay.com startet in Spanien: Neue Ära des Online-Sportartikelhandels

Innsbruck (ots) - Madrid, Innsbruck 14. Juni 2024 –...

PLAYMOBIL-Fans als Bundestrainer: Diese Elf würde gegen Schottland auflaufen!

Zirndorf (ots) - Heute Abend geht sie endlich los,...
spot_img

Nicht verpassen

SportOkay.com startet in Spanien: Neue Ära des Online-Sportartikelhandels

Innsbruck (ots) - Madrid, Innsbruck 14. Juni 2024 –...

PLAYMOBIL-Fans als Bundestrainer: Diese Elf würde gegen Schottland auflaufen!

Zirndorf (ots) - Heute Abend geht sie endlich los,...

Finanzielle Unabhängigkeit mit Trading? Experte verrät, wie realistisch das ist und worauf es ankommt

Graz (ots) - Viele Menschen träumen von finanzieller Unabhängigkeit,...
Tanja Schiller
Tanja Schillerhttps://cnnmoney.ch
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei CNNMoney meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!
spot_imgspot_img

SportOkay.com startet in Spanien: Neue Ära des Online-Sportartikelhandels

Innsbruck (ots) - Madrid, Innsbruck 14. Juni 2024 – SportOkay.com, ein führender Online-Händler für Sportartikel, freut sich, den offiziellen Start seiner Plattform in Spanien...

PLAYMOBIL-Fans als Bundestrainer: Diese Elf würde gegen Schottland auflaufen!

Zirndorf (ots) - Heute Abend geht sie endlich los, die Fußball Europameisterschaft in Deutschland. Wie Bundestrainer Julian Nagelsmann die deutsche Elf gegen Schottland auflaufen...

Kevin Handrick: So implementiert Investmentbuilder einen optimierten Vermögensaufbau für Geschäftsführer

Mainz (ots) - Um sein Bestehen am Markt langfristig zu sichern, sind der Vermögensaufbau und die Vermögenssicherung von entscheidender Bedeutung. Ohne fundiertes Know-how im...