Projekt Flexi-Flügel-Rad aus Dresden gewinnt Innovationspreis Moderne Landwirtschaft mit bodenschonender Ackerbau-Lösung

0
414

Berlin / Dresden (ots) –

Das Dresdner Innovationsprojekt Flexi-Flügel-Rad, eine Kooperation der TU Dresden, des sächsischen Textilforschungsinstituts und der Grasdorf-Räder-Groitzsch GmbH, hat den Innovationspreis Moderne Landwirtschaft in der Kategorie Kooperation gewonnen. Pandemiebedingt fand die Übergabe der Auszeichnung online statt – zu sehen bei Instagram (https://www.instagram.com/modernelandwirtschaft/)und Facebook (https://www.facebook.com/moderne.landwirtschaft). Der Innovationspreis (https://www.innovationspreis-landwirtschaft.de)von top agrar – f3 und dem Forum Moderne Landwirtschaft (https://www.moderne-landwirtschaft.de), 2021 ins Leben gerufen, wurde nun in den drei ausgeschriebenen Kategorien – Startups, Forschung und Kooperation – verliehen. Die nächste Runde wird demnächst ausgeschrieben.

Das Sieger-Projekt in der Kategorie „Kooperation“, das Flexi-Flügel-Rad-System, ermöglicht bei Feldarbeiten schnelles und situatives Reagieren auf bodenrelevante Erfordernisse. Landwirtschaftliche Flächen werden nachhaltig geschont, während die Mobilität in Form der Straßenzulassung erhalten bleibt. Das innovative System vermindert und verhindert unnötige Bodenverdichtung mit den entsprechenden nachteiligen Folgen. Die schonende Bodenbearbeitung schützt damit auch lebenswichtige Bodenorganismen und Insekten. Das auf Knopfdruck ein- und ausfahrbare Radsystem spart Kraft, Zeit und Geld und erleichtert beziehungsweise ermöglicht erst auch bei Wind und Wetter die Feldarbeit.

„Gemeinsam können die vielfältigen Herausforderungen unserer Branche oft besser gelöst werden. Das wollten wir mit der Kategorie ‚Kooperation‘ unter Beweis stellen“, so Matthias Schulze Steinmann, Chefredakteur von top Agrar – f3. „Mit dem Flexi-Flügel-Rad hat ein Projekt gewonnen, das vorbildlich verschiedene Player zusammenbringt, um eine bodenschonende und damit nachhaltige Lösung zu entwickeln“. Lea Fließ, Geschäftsführerin des Forums Moderne Landwirtschaft, ergänzt: „Mein Dank geht an alle Bewerber, meine Gratulation an die drei Finalisten. Perspektivisch freuen wir uns jetzt auf die Ausschreibung für den Innovationspreis 2022 in den kommenden Wochen.“

Mit der Verleihung der Kategorie Kooperation stehen nun die Gewinner in allen drei Kategorien des Innovationspreises Moderne Landwirtschaft fest – neben Flexi-Flügel-Rad:

– Kategorie Startups, im September 2021 verliehen: Organifarms aus Konstanz (https://www.organifarms.de) entwickelt Farmstationen, um komplexe Prozesse, wie die Ernte, Bestäubung und Pflanzenpflege, in Indoor Farming Umgebungen zu automatisieren. So können Personalkosten reduziert und die Qualität und Haltbarkeit der Früchte erhöht werden. Organifarms möchte Indoor-Farming als nachhaltige und ressourcenschonende Anbaumethode voranbringen, die laut dem Unternehmen im Kontext des Klimawandels und der wachsenden Weltbevölkerung ein wichtiges Element einer modernen Landwirtschaft ist.
– Kategorie Forschung, im Oktober 2021 verliehen: Omegga aus München ermöglicht die Erkennung des Geschlechts von Hühnerembryonen durch eine nicht-invasive und kosteneffektive Technologie, die auf einer Spektralanalyse vor dem siebten Bruttag basiert – wenn das sensorische Empfinden des Hühnerembryos noch nicht entwickelt ist. Die Omegga-Technologie bietet für die unter Druck geratenen deutschen Legehennenbetriebe eine zukünftig gesetzeskonforme Alternative.

Neben Fließ und Schulze Steinmann bestand die Jury in allen drei Kategorien aus:

– Hendrik Haase, Publizist, Netzwerker & Moderator
– Eva Ogriseg, CEO tba network
– Arndt Schwaiger, Geschäftsführer & Mitgründer hellmetrics GmbH
– Nikola Steinbock, Bereichsvorständin Landwirtschaftliche Rentenbank
– Anna Voges, Geschäftsführerin Saat-Gut Plaußig Voges KG

Mit dem Innovationspreis Moderne Landwirtschaft (IML) (http://www.innovationspreis-landwirtschaft.de) werden zukunftsfähige Lösungen für bestehende Herausforderungen der modernen Landwirtschaft gesucht. Die Kategorien, Regularien und Jury für die nächste Runde des Innovationspreises Moderne Landwirtschaft werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Informationen rund um den Innovationspreis finden sich unter innovationspreis-landwirtschaft.de.

Die Beteiligten am Projekt Flexi-Flügel-Rad en detail:

– Technische Universität Dresden – Institut für Automobiltechnik Dresden
– Technische Universität DresdenInstitut für Naturstofftechnik
– Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V.
– Grasdorf-Räder-Groitzsch GmbH

Die Jury begründete ihre Entscheidung unter anderem wie folgt:

– „Das Flexi-Flügel-Rad weist einen sehr hohen Innovationsgrad aus, die unabhängig vom Landmaschinen-Hersteller Böden, Organismen und Insekten schützt.“
– „Die Lösung ist sehr leicht in aktuell bestehende Technik integrierbar und bereits sehr weit entwickelt.“
– „Die beteiligten Partner kommen aus unterschiedlichen Fachbereichen und sind Spezialisten auf Ihren jeweiligen Gebieten.“

Aus der Vielzahl an Bewerbungen hatten sich zuletzt drei Favoriten herauskristallisiert – neben Flexi-Flügel-Rad waren dies neurinos aus Erding und SAP Rural Sourcing aus Walldorf:

– neurinos (https://neurinos.com/)nutzt künstliche Intelligenz in Kombination mit robuster und günstiger Sensorik zum Tierwohl und zur Prozesskostenreduzierung in der Nutztier- und Pferdehaltung. Gleichzeitig sollen alle Entwicklungen über eine offene Plattform angeboten werden, auf der auch externe Entwicklungen angeboten werden können.
– SAP Rural Sourcing Management (https://www.sap.com/germany/products/agriculture-supply-chain-mgmt.html) ist eine mobile Geschäftslösung, die es Unternehmen ermöglicht, bereits die „erste Meile“ in einer landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette zu erfassen. So sollen Agrarunternehmen dabei unterstützt werden, höhere Qualität, bessere Rückverfolgbarkeit und mehr Nachhaltigkeit von Lebensmitteln zu erreichen.

Über das Forum Moderne Landwirtschaft e.V.:

Im Forum Moderne Landwirtschaft (http://www.moderne-landwirtschaft.de/) haben sich Verbände, Organisationen und Unternehmen der Agrarbranche zusammengeschlossen. Ihr gemeinsames Anliegen ist es, über die moderne Landwirtschaft zu informieren und den Dialog zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft zu stärken. Der Verein zählt 60 Mitglieder und wird von rund 160 landwirtschaftlichen Betrieben unterstützt. Darüber hinaus umfasst das AgrarScout-Netzwerk rund 650 Landwirtinnen und Landwirte, die Öffentlichkeitsarbeit für die moderne Landwirtschaft machen. Weitere Informationen finden Sie hier: moderne-landwirtschaft.de

Über top agrar / f3

top agrar ist das führende Fachmedium der Agrarbranche und steht für innovative Ideen und Trends entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette. Insbesondere in der Rubrik „Perspektiven“ (bisher f3 – farm. food. future.) und im Rahmen von Events wie den Scheunengesprächen bringt die Redaktion innovative Landwirtinnen und Landwirte, Unternehmen und Start-ups zusammen, um Landwirtschaft und Ernährung nachhaltig zu verändern.

Pressekontakt: