Exclusive Content:

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu...

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in...

Vom Offline- zum Online-Business? – Daniel Aram von D.A....

Hünxe (ots) - Viele Menschen träumen von der finanziellen...

Nudeln im Test: Lidl-Eigenmarken erhalten Top-Bewertungen in aktueller Ökotest...

Bad Wimpfen (ots) - Erneut punkten Food-Produkte von Lidl...

Milliarden-Marke erneut bestätigt, getrübte Aussichten für 2024

Espelkamp (ots) –

Die HARTING Technologiegruppe erwirtschaftet zum zweiten Mal einen Umsatz leicht über eine Milliarde Euro. Nach dem Rekordergebnis von 1.059 Mrd. EUR im Geschäftsjahr 2021/22 erzielte das Espelkamper Unternehmen im Geschäftsjahr 2022/2023 einen Umsatz von 1.036 Mrd. EUR. (- 2,2 %). „Damit ist das eingetreten, was wir im vergangenen Jahr prognostiziert haben – eine Seitwärtsbewegung nach den vorhergehenden Boomjahren“, so Philip Harting, CEO der HARTING Technologiegruppe.

Dabei stellte sich die Umsatzverteilung in den Regionen uneinheitlich dar und „spiegelt damit die zunehmende Volatilität und die unterschiedlichen geopolitischen Rahmenbedingungen wider“, erläuterte Harting weiter. Die Region Americas profitiere von wirtschaftspolitischen Anreizen – wie dem Inflation Reduction Act – und wuchs um 12 Mio. EUR (+ 9%) auf 159 Mio. EUR, während Asien durch den derzeit schwachen chinesischen Markt um 24 Mio. EUR schrumpfte (-9%). Deutschland blieb mit 277 Mio. EUR (+2%) nahezu stabil. EMEA (Europa ohne Deutschland) hingegen verzeichnete einen Umsatzrückgang um 18 Mio. EUR (-5%) auf 355 Mio. EUR. Der Personalbestand sank zum Stichtag 30. September 2023 um 241 Mitarbeitende von 6.446 auf 6.205 – im Wesentlichen bedingt durch den Verkauf von HARTING Systems (-160 MA) und die Stilllegung der Gesellschaften in Russland (-61 MA).

„Mit unseren Investitionen in Höhe von 76 Mio. EUR, welche deutlich über den Abschreibungen liegen, stärken wir unsere Produktion, Entwicklung sowie Organisationsstrukturen und Prozesse. Dazu gehören Kapazitätserweiterungen in Rumänien (Agnita), eine neue E-Mobility-Linie in Mexiko und das aktuell eröffnete neue Werk in Vietnam. Zudem flossen erhebliche Mittel in die weitere Digitalisierung und Automatisierung von Produktion und Prozessen – auch an den Standorten Espelkamp und Rahden. Unsere Ziele sind klar: Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, deutlicher Kostensteigerungen, sowie überbordender Regulierung, müssen wir uns mehr denn je robust und nachhaltiger aufstellen“, so Harting. Es gelte konsequent weiter zu automatisieren und zu digitalisieren sowie die Kosten von Gaslieferungen zu senken und langfristigen Zugriff auf Rohstoffe zu wettbewerbsfähigen Kosten sicher zu stellen. Nur so könne das Unternehmen die Grundlagen für weiteres Wachstum schaffen – welche im zunehmenden Maße im Ausland liegen.

Aber auch in Deutschland habe der Elektro-Mittelstand große Chancen durch seine innovativen Lösungen der Klima-Wende sowie der Nachhaltigkeit Vorschub zu leisten, wie Harting anhand mehrerer Beispiele aus seinem Unternehmen deutlich machte. So entwickle und liefere die HARTING Technologiegruppe die Connectivity für die All-Electric-Society – für eine elektrifizierte und de-karbonisierte Welt. „Nachhaltigkeit, der Schutz unserer Umwelt ist neben unserem gesellschaftlichen Engagement unsere DNA“.

Nicht zuletzt der Ukraine-Krieg und die darauffolgende Energiekrise habe das Unternehmen darin bestärkt, die Energie- und Wärmeversorgung des Unternehmens auf eine unabhängige und vor allem klimaneutrale Grundlage zu stellen. „Nachdem wir bereits seit über zehn Jahren zu 100 Prozent auf Ökostrom setzen, werden wir mit dem Erwerb einer weiteren Biogasanlage in Espelkamp mittels einer Direktanbindung an unsere Produktion nun auch zu 100 Prozent unabhängig vom Gasnetz und können dabei gleichzeitig den Carbon-Footprint um 1200 Tonnen pro Jahr reduzieren“, berichtet Harting über eine Investition in zweistelliger Millionenhöhe.

Bis 2027 will die Unternehmensgruppe den CO2-Ausstoß auch weltweit um 60 Prozent senken und 2030 Klimaneutralität herstellen. Dazu investiert HARTING auch im Geschäftsjahr 2023/24 erneut rund 75 Mio. EUR in die Entwicklung neuer Connectivity-Lösungen für die De-Karbonisierung, Digitalisierung und Automatisierung, in Strukturen und Prozesse sowie die weitere Globalisierung durch markt- und regionalspezifische Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten.

Trotz aller Anstrengungen, die das Unternehmen zur Zukunftssicherung unternehme, sieht Harting für das laufende Geschäftsjahr eine eingetrübte Wirtschaftsentwicklung und aufgrund der um gut zehn Prozent gesunkenen Auftragseingänge ein Unterschreiten der Milliarden-Euro-Marke. „Wir planen mit einem Umsatzrückgang im hohen einstelligen Prozentbereich.“

Dabei versucht das Unternehmen so gut es geht – mit einer flexiblen Produktionssteuerung sowie punktuell eingesetzter Kurzarbeit – gegenzusteuern. Wir prüfen ständig weitere Maßnahmen vor dem Hintergrund der akuten Entwicklungen. Trotz der aktuell herausfordernden Situation und einer möglicherweise über 2024 hinausgehenden Stagnation schaut Harting langfristig optimistisch in die Zukunft: „Ein Teil unserer Unternehmensvision lautet: Wir wollen ein Weltunternehmen werden. Und aufgrund der stetigen Entwicklung in den letzten drei Jahren steht für mich fest: Wir müssen ein Weltunternehmen werden. Diesen Weg gehen wir mutig, konsequent und voller Hoffnung.“

Pressekontakt:
HARTING Stiftung & Co. KG
Detlef Sieverdingbeck
Zentralbereichsleiter
Corporate Communication & Branding (CCB)
Marienwerderstr. 3
32339 Espelkamp
Tel.: 05772 47-244
Fax: 05772 47-400
[email protected]
Weitere Informationen: www.harting.com
Original-Content von: HARTING Stiftung & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Latest

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu 80cm Neuschnee hinzugekommen

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in...

Beitragsvorschlag der KEF stellt ARD vor große Herausforderungen

Stuttgart (ots) - Die unabhängige Kommission zur Ermittlung des...
spot_img

Nicht verpassen

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu 80cm Neuschnee hinzugekommen

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in...

Beitragsvorschlag der KEF stellt ARD vor große Herausforderungen

Stuttgart (ots) - Die unabhängige Kommission zur Ermittlung des...
Tanja Schiller
Tanja Schillerhttps://cnnmoney.ch
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei CNNMoney meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!
spot_imgspot_img

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu 80cm Neuschnee hinzugekommen

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in Winterparadies Nach kräftigen Schneefällen am Freitag präsentieren sich Kärntens Berge als Winterwunderland. Die frische Schneedecke verspricht...

Vom Offline- zum Online-Business? – Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb klärt auf, was es zu beachten gilt

Hünxe (ots) - Viele Menschen träumen von der finanziellen Unabhängigkeit und sehen die Gründung eines Online-Business als attraktiven Weg dorthin. Doch das führt nicht...

Nudeln im Test: Lidl-Eigenmarken erhalten Top-Bewertungen in aktueller Ökotest / Combino Spaghetti und Cien Wattepads erhalten Gesamturteil „Sehr gut“

Bad Wimpfen (ots) - Erneut punkten Food-Produkte von Lidl in der aktuellen Ökotest-Ausgabe (März 2024). So erhalten die "Combino Bio Spaghetti" des Discounters das...