Exclusive Content:

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu...

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in...

Vom Offline- zum Online-Business? – Daniel Aram von D.A....

Hünxe (ots) - Viele Menschen träumen von der finanziellen...

Nudeln im Test: Lidl-Eigenmarken erhalten Top-Bewertungen in aktueller Ökotest...

Bad Wimpfen (ots) - Erneut punkten Food-Produkte von Lidl...

Kaspersky-Umfrage: Ein Drittel der Führungskräfte will mit generativer KI Skills Gap stopfen

Ingolstadt (ots) –

Wie eine aktuelle Kaspersky-Umfrage zeigt [1], beabsichtigt über ein Viertel der Führungskräfte auf C-Level (32 Prozent) in Unternehmen in Deutschland, generative Künstliche Intelligenz (KI) einzusetzen, um Qualifikationslücken zu schließen. In fast allen befragten Unternehmen (95 Prozent) steht das Thema regelmäßig auf der Agenda. Allerdings fehlt vielen (92 Prozent) noch ein Verständnis der neuen Technologie.

Aktuell stehen Unternehmen weltweit vor der Herausforderung, mit den durch generative KI ausgelösten Veränderungen Schritt zu halten – auch in Deutschland. Laut der aktuellen Kaspersky-Umfrage unter Führungskräften in Unternehmen in Deutschland hält fast die Hälfte (46 Prozent) sie für einen Game Changer wie einst Google. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die neue Technologie bei fast allen (95 Prozent) in Vorstandsmeetings regelmäßig besprochen wird. So erwägen 32 Prozent der Befragten, das Automatisierungs- und Produktivitätssteigerungspotenzial generativer KI zur Behebung von Qualifizierungslücken einzusetzen.

Jedoch äußerte auch die große Mehrheit (92 Prozent), die Funktionsweise und den Verbleib der eingegebenen Daten noch nicht ausreichend zu verstehen. Trotzdem plant über die Hälfte (55 Prozent) die neue Technologie einzusetzen, um ungeliebte Tätigkeiten ihrer Mitarbeiter zu automatisieren. Fast ebenso viele (46 Prozent) hoffen, dass die generative KI auch eigene lästige Aufgaben für sie übernimmt.

Laut der Kaspersky-Umfrage gehen 38 Prozent der Entscheider davon aus, dass die Technologie in ihren IT-Abteilungen am häufigsten eingesetzt wird. Weitere Abteilungen, in denen sie laut C-Level-Führungskräften am meisten verwendet würde:

– Marketing und Kommunikation (jeweils 13 Prozent)
– HR (11 Prozent)
– Finanzen (9 Prozent).

„Generative KI bietet die Möglichkeit, ressourcenintensive Aufgaben, die normalerweise Fachkenntnisse und Erfahrung erfordern, in wenigen Minuten zu erledigen“, erklärt David Emm, Principal Security Researcher bei Kaspersky „Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass Teams diese Tools in der Regel ohne Bedenken zur Produktivitätssteigerung einsetzen, die Daten jedoch die Unternehmensgrenzen verlassen und ausgenutzt werden können, sobald sie in ein solches Tool gelangen. Wird KI vielfach in Unternehmen genutzt, bevor entsprechende Richtlinien eingeführt wurden, kann dies dazu führen, dass IT-Teams im Hinblick auf ihre Cybersicherheit einen Rückstand aufholen müssen, so wie wir es beim BYOD-Trend vor einem Jahrzehnt gesehen haben. Obwohl generative KI eindeutig Geschäftsvorteile mit sich bringt, ist wie bei vielen anderen Sicherheitsherausforderungen Aufklärung der Schlüssel. Die Zusammenarbeit mit Experten für Cybersicherheit und -risiken wird dabei helfen, eine Umgebung zu schaffen, die den sicheren, geschützten und produktiven Einsatz generativer KI ermöglicht.“

„Damit Deutschland bei KI Fahrt aufnehmen kann, müssen die Unternehmen ihre Anstrengungen und auch Investitionen weiter verstärken“, so kürzlich Bitkom-Präsident Ralf Wintergerst [2]. „Zugleich ist aber auch die Politik gefordert dafür zu sorgen, dass es nicht bei Absichtserklärungen und Strategien zur KI-Förderung bleibt, sondern die Nutzung und Entwicklung von KI in Deutschland deutlich erleichtert wird. Insbesondere die Nutzung wenig sensibler Daten muss erleichtert werden.“

Der vollständige Kaspersky-Report „Kaspersky Gen AI Business Infiltration“ ist verfügbar unter https://ots.de/ZUIp6I

[1] https://ots.de/ZUIp6I Die Studie wurde von Censuswide im Auftrag von Kaspersky zwischen dem 25. September und dem 2. Oktober 2023 in acht Ländern durchgeführt. Befragt wurden 1.863 Führungskräfte auf C-Level in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Rumänien, den Niederlanden und Griechenland; 250 stammten aus Deutschland.

[2] https://ots.de/1K3av1

Pressekontakt:
Berkeley Kommunikation GmbH
Bettina Ktona
[email protected]
Tel.: +49-89-7472-62-52
Landwehrstraße 61
80336 München
Original-Content von: Kaspersky Labs GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Latest

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu 80cm Neuschnee hinzugekommen

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in...

Beitragsvorschlag der KEF stellt ARD vor große Herausforderungen

Stuttgart (ots) - Die unabhängige Kommission zur Ermittlung des...
spot_img

Nicht verpassen

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu 80cm Neuschnee hinzugekommen

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in...

Beitragsvorschlag der KEF stellt ARD vor große Herausforderungen

Stuttgart (ots) - Die unabhängige Kommission zur Ermittlung des...
Tanja Schiller
Tanja Schillerhttps://cnnmoney.ch
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei CNNMoney meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!
spot_imgspot_img

Neuschnee in Kärnten: Auf Kärntens Bergen sind bis zu 80cm Neuschnee hinzugekommen

Klagenfurt, Kärnten (ots) - Neuschnee verwandelt Kärntner Schigebiete in Winterparadies Nach kräftigen Schneefällen am Freitag präsentieren sich Kärntens Berge als Winterwunderland. Die frische Schneedecke verspricht...

Vom Offline- zum Online-Business? – Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb klärt auf, was es zu beachten gilt

Hünxe (ots) - Viele Menschen träumen von der finanziellen Unabhängigkeit und sehen die Gründung eines Online-Business als attraktiven Weg dorthin. Doch das führt nicht...

Nudeln im Test: Lidl-Eigenmarken erhalten Top-Bewertungen in aktueller Ökotest / Combino Spaghetti und Cien Wattepads erhalten Gesamturteil „Sehr gut“

Bad Wimpfen (ots) - Erneut punkten Food-Produkte von Lidl in der aktuellen Ökotest-Ausgabe (März 2024). So erhalten die "Combino Bio Spaghetti" des Discounters das...