Immer noch keine Fachkräfte gefunden? Experte verrät 5 Gründe, warum Handwerksbetriebe ihre Ausbildungsstellen nicht besetzen und wie sie das ändern können

0
77

Grosselfingen (ots) –

Trotz steigender Zahlen an verfügbaren Azubis meldet jeder siebte Betrieb, dass Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben. Viele Handwerksbetriebe setzen bei der Personalgewinnung noch immer auf veraltete Methoden – und verspielen damit vor allem die Chance, junge Leute zu erreichen.

„Der Irrglaube, es gäbe keinen Nachwuchs, ist falsch. Fachkräfte gibt es genug, man muss sie nur gezielt erreichen – mit ein paar einfachen Maßnahmen“, erklärt David Decker, Recruiting-Experte für Handwerksbetriebe. Im folgenden Beitrag verrät er fünf Gründe, warum Handwerksbetriebe bei der Besetzung ihrer Ausbildungsstellen scheitern.

Grund 1: Verzicht auf soziale Medien

Das größte Problem, dem sich Handwerksbetriebe bei der Besetzung ihrer Ausbildungsstellen gegenübersehen, ist die Tatsache, dass immer noch auf veraltete Medien wie die regionale Tageszeitung zurückgegriffen wird, die von der Zielgruppe so gut wie kaum noch konsumiert werden.

Sehr viel erfolgversprechender ist hingegen eine Social-Media-Präsenz, über die Jugendliche wirklich mit potenziellen Ausbildungsbetrieben in Berührung kommen können. Empfehlenswert sind vor allem Instagram und TikTok: Hier können Betriebe zum Beispiel spannende Einblicke in den üblichen Arbeitsalltag zeigen oder eigene Azubis über ihre Arbeit berichten lassen.

Grund 2: Mangelnde Entscheidungshilfen

Ein Problem, dem sich viele junge Leute in der heutigen Zeit gegenübersehen, ist, dass ihnen bei der Berufswahl die Orientierung und Transparenz fehlt. Sie kennen ihre Vorlieben und Fähigkeiten – wissen aber nicht, welchem Beruf sie damit überhaupt nachgehen können. Handwerksbetriebe können sich das zunutze machen, indem sie entsprechende Inhalte als Entscheidungsgrundlage bereitstellen – so zum Beispiel in Form von Webseiten, die darüber aufklären, wie die Ausbildung stattfindet und welche Perspektiven es gibt. So können die Azubis sehr früh in ihrem Entscheidungsprozess abgeholt werden.

Eine weitere erfolgversprechende Möglichkeit besteht darin, Tür und Tor für Praktikumsplätze offen zu haben, denn über Praktika werden in aller Regel die besten und motiviertesten Azubis gewonnen.

Grund 3: Zu wenig Aufklärung betreiben

Im allgemeinen Volksmund herrscht noch immer die Annahme, man müsse studieren, um wirklich gutes Geld zu verdienen – ein Glaubenssatz, der mit dem echten Leben überhaupt nichts zu tun hat. Auch hier müssen Handwerksbetriebe Aufklärung betreiben, indem sie zeigen, dass ein Studium nicht für jeden das Richtige ist und dass eine Handwerkslehre durchaus eine gute Alternative sein kann, weil sie eventuell sogar mehr Bestand hat und Sicherheit bietet als ein Studium.

Darüber hinaus sollten Betriebe zeigen, wie wichtig es ist, diesen Beruf zu machen. Nicht jeder, der studiert, wird später einen Job in dem passenden Bereich bekommen – aber ziemlich sicher wird jeder, der eine Handwerkslehre absolviert hat, diesen Beruf in Zukunft ausüben und eine eigene Familie ernähren können.

Grund 4: Eigene Arbeitgebermarke

Viele Handwerksbetriebe unterschätzen die Bedeutung der eigenen Arbeitgebermarke – gerade auf dem Azubimarkt. Idealerweise nutzen Betriebe ihre Social-Media-Präsenz, um potenziellen Azubis bei ihrer Entscheidung unter die Arme zu greifen. So könnten sie zum Beispiel zeigen, welche Traineeprogramme sie anbieten und wie diese Programme ablaufen. Junge Leute gewinnen damit einen Eindruck davon, wie viel Wert der Betrieb darauf legt, dass die eigenen Azubis später wirklich gute Fachkräfte werden.

Grund 5: Gestaltung des eigenen Bewerbungsprozesses

Falls noch nicht geschehen, sollten Handwerksbetriebe, die bei der Besetzung ihrer Ausbildungsstellen scheitern, unbedingt auch einen Blick auf ihren Bewerbungsprozess werfen. Es macht Sinn, über einen Prozess zu verfügen, den Jugendliche von Anfang bis Ende ohne Unterbrechungen durchlaufen können, ohne dabei das Medium wechseln zu müssen. Im Idealfall können sich Interessenten ohne Probleme innerhalb von ein paar Minuten über das eigene Smartphone auf einen Praktikumsplatz oder eine Azubistelle bewerben.

Über David Decker:

David Decker ist seit mehr als fünf Jahren im Marketing tätig. Zu Beginn startete er mit Videoproduktionen und kreativen Content-Marketing-Strategien, kaufkräftige Kundenanfragen für den Maschinenbau zu gewinnen. Heute unterstützt David Decker vor allem Handwerksunternehmen dabei, qualifizierte und zuverlässige Fachkräfte zu gewinnen. Durch seine Methode sorgt er für eine enorme Steigerung der Sichtbarkeit und präsentiert so Handwerksunternehmen als attraktiven Arbeitgeber für wertvolle neue Mitarbeiter in der Region. Weitere Informationen unter: https://www.deckerdavid.com/.

Pressekontakt:
David Decker
https://www.deckerdavid.com/
E-Mail: info@deckerdavid.com