Exclusive Content:

Feuchteschäden sanieren – Hauswert steigern / Investition lohnt sich...

Köln/Kürten (ots) - In den vergangenen Monaten wurde der...

HR-Report 2024 / KI-Transformation: Effizienzsteigerung statt Innovation im Mittelpunkt

Mannheim (ots) - - KI als Prozessbeschleuniger nicht...

Betrügerisches Schreiben von vermeintlichem Inkassobüro – Philipp Kadel von...

Buchholz i. d. Nordheide (ots) - Philipp Kadel ist...

Hygieneunternehmen Hagleitner: German Design Award 2024 für den ersten automatischen Desinfektionstuchspender überhaupt

Zell am See/Frankfurt am Main (ots) –

Ein und dieselbe Erfindung ist zum zweiten Mal mit einem internationalen Preis gewürdigt worden. Das Gerät gilt als beispiellos in seiner Art. Es händigt berührungslos Tücher aus – Tücher, um Oberflächen zu desinfizieren. XIBU 2WIPE hybrid heißt die Erfindung. Der Hygienespender hat am 26. Januar 2024 den German Design Award erhalten, in Frankfurt am Main fand die Urkundenverleihung statt.

2023 schon anderweitig prämiert

Vorausgegangen war ein Preis aus der Reinigungsbranche: 2023 wurde XIBU 2WIPE hybrid Product of the Year; diese Trophäe vergibt die ISSA-Pulire, eine Reinigungsmesse in Italien.

Ausgedacht hat sich den Desinfektionstuchspender das Unternehmen Hagleitner, das aus Österreich kommt. In Zell am See in Salzburg entwickelt und produziert die Firma dort Hygieneerzeugnisse. Ihre Deutschland-Zentrale befindet sich in Frankfurt am Main.

German Design Award: Argumente der Jury

Den German Design Award stiftet jährlich der deutsche Rat für Formgebung. XIBU 2WIPE hybrid gehört 2024 hierbei zu den Winnern (so lautet die Klasse der Auszeichnung). Folgendermaßen begründet die Jury ihre Wahl: „Mit seinen zwei Vorratsbehältern lässt sich der ‚XIBU 2WIPE hybrid‘-Desinfektionsfeuchttuchspender rechtzeitig nachfüllen, ohne komplett leer zu sein. Zudem funktioniert er kontaktlos und ermöglicht damit eine hygienische Entnahme der Tücher. Ein zeitgemäßer Bedienkomfort, den das moderne, cleane Design auch formal zum Ausdruck bringt.“

Desinfektion als „Hingucker“

Zur Award-Show nach Frankfurt am Main ist Produktmanager Anton Ebenberger gereist, er hat für Hagleitner am 26. Januar 2024 die Urkunde entgegengenommen: „Desinfektion darf ein Hingucker sein“, erklärt Ebenberger. „Hagleitner verfolgt konsequent dieses Motto. Geht es doch um die Gesundheit der Menschen. Dem angemessen soll Desinfektion auch aussehen, Ästhetik und Design stehen ihr gut.“

Hagleitner

Hagleitner gestaltet Hygiene: Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Kosmetik – dazu Spender, Dosiergeräte und Apps. Die Ware entsteht in Zell am See in Österreich. Dort hat Hagleitner den Stammsitz; dort wird geforscht, entwickelt und produziert. Das deutsche Headquarter liegt in Frankfurt am Main, zentral lenkt Hagleitner so das Geschäft in der Bundesrepublik. Wissen vermittelt die Hagleitner-Academy, Schulungen finden auch in der Mainmetropole statt. Das Hygieneunternehmen betreibt zugleich Beratungs-, Verkaufs- und Logistikstätten. Damit agiert es an insgesamt 27 Standorten in zwölf europäischen Ländern. In 66 Ländern auf der Welt sind Erzeugnisse ferner über Partner verfügbar.

Was Hagleitner bietet, zielt auf Betriebe und öffentliche Institutionen ab; an Konsumentinnen und Konsumenten richtet sich die Marke hagi.

Rund 1.300 Menschen beschäftigt Hagleitner. Der Umsatz bezifferte sich zuletzt auf 155,8 Millionen Euro, dieses Resultat hat die Firmengruppe im Geschäftsjahr von April 2022 bis März 2023 erzielt.

Familie

Hagleitner Hygiene gibt es seit 1971, dabei ist das Unternehmen fest in Familienhand. Hans Georg Hagleitner hat 1988 die Geschäfte seines Vaters Johann übernommen und lenkt seither den Betrieb. Hans Georgs Töchter Katharina und Stefanie wirken bereits tatkräftig im Management mit: Katharina führt die Geschäfte in Italien und steuert zahlreiche Vertriebsagenden, Stefanie leitet das Produktmanagement und verantwortet die Konsumentenmarke hagi.

Pressekontakt:
Hagleitner Hygiene International GmbH
Bernhard Peßenteiner
Pressesprecher
+43 664 8549250
[email protected]
www.hagleitner.comOriginal-Content von: Hagleitner Hygiene International GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Latest

Feuchteschäden sanieren – Hauswert steigern / Investition lohnt sich mehr denn je

Köln/Kürten (ots) - In den vergangenen Monaten wurde der...

HR-Report 2024 / KI-Transformation: Effizienzsteigerung statt Innovation im Mittelpunkt

Mannheim (ots) - - KI als Prozessbeschleuniger nicht...

Studie: Hebelwirkung von Präsenzmeetings in der neuen Arbeitswelt unverzichtbar

Nürnberg (ots) - Trotz des zunehmenden Trends zur Remote-Arbeit...
spot_img

Nicht verpassen

Feuchteschäden sanieren – Hauswert steigern / Investition lohnt sich mehr denn je

Köln/Kürten (ots) - In den vergangenen Monaten wurde der...

HR-Report 2024 / KI-Transformation: Effizienzsteigerung statt Innovation im Mittelpunkt

Mannheim (ots) - - KI als Prozessbeschleuniger nicht...

Studie: Hebelwirkung von Präsenzmeetings in der neuen Arbeitswelt unverzichtbar

Nürnberg (ots) - Trotz des zunehmenden Trends zur Remote-Arbeit...

enomyc erweitert die Geschäftsführung

Hamburg (ots) - Die Mittelstandsberatung enomyc schafft die Voraussetzungen...
spot_imgspot_img

Feuchteschäden sanieren – Hauswert steigern / Investition lohnt sich mehr denn je

Köln/Kürten (ots) - In den vergangenen Monaten wurde der Immobilienmarkt kräftig durchgerüttelt. Deutliche Zinssteigerungen für Kredite und explodierende Energiekosten haben die Nachfrage nach Häusern...

HR-Report 2024 / KI-Transformation: Effizienzsteigerung statt Innovation im Mittelpunkt

Mannheim (ots) - - KI als Prozessbeschleuniger nicht als Innovationstreiber - Mehrheit hat noch keine KI-Strategie - KI gilt vorwiegend als...

Betrügerisches Schreiben von vermeintlichem Inkassobüro – Philipp Kadel von der DIAGONAL Gruppe verrät, woran man einen gefälschten Brief erkennt

Buchholz i. d. Nordheide (ots) - Philipp Kadel ist Geschäftsführer der DIAGONAL Gruppe, welche für Unternehmen das gesamte Zahlungs- und Forderungsmanagement verwaltet. Seine Arbeit...