Die ERBUD Holding Deutschland GmbH hat eine neue Geschäftsführung / Dieter Babiel und Andreas Schmitz folgen auf Dariusz Grzeszczak

0
64

Düsseldorf (ots) –

Die ERBUD Holding Deutschland GmbH hat zwei neue Geschäftsführer: Dieter Babiel, bislang Direktor Strategische Unternehmensentwicklung und HR, sowie Andreas Schmitz, der weiterhin Geschäftsführer der EHD-Tochtergesellschaften IKR GmbH und IVT Weiner + Reimann GmbH bleibt, treten mit sofortiger Wirkung die Nachfolge von Dariusz Grzeszczak an. Dieser hatte bislang die Leitung der Holding inne und wird sich künftig auf seine internationalen Aufgaben als Vorstandsvorsitzender der gesamten ERBUD Group konzentrieren. Die beiden neuen Geschäftsführer werden direkt an Dariusz Grzeszczak, den Vorstandsvorsitzenden der gesamten ERBUD Group, berichten.

Die ERBUD Holding Deutschland GmbH bildet als übergeordnete Serviceeinheit das Dach über den ERBUD-Tochterunternehmen in Deutschland. Dazu zählen die IVT Weiner + Reimann GmbH und die IKR GmbH als Anbieter hochwertiger Industrieservices. Darüber hinaus ist die ERBUD Holding GmbH Shared Services Dienstleister für die MOD21 GmbH, die im Bereich Modul- und Hochbau mit innovativen Konzepten für mehr Nachhaltigkeit in der Baubranche steht.

„Seit nunmehr über 30 Jahren wachsen wir in Deutschland beständig und bauen unsere Aktivitäten kontinuierlich aus. Mit der Entscheidung, die Geschäftsführung jetzt an Dieter Babiel und Andreas Schmitz zu übergeben, haben wir zwei ausgewiesene Spezialisten an die Spitze der Holding gebracht. Andreas Schmitz hat als IVT-Geschäftsführer das Unternehmen zu weiterem Wachstum geführt und genießt unser vollstes Vertrauen. Dieter Babiel unterstützte mit seinem außerordentlichen Fachwissen unseren Konzern bislang erfolgreich bei der strategischen Weiterentwicklung und im Bereich Human Resources. Beide werden nun gemeinsam mit unseren deutschen Tochtergesellschaften dazu beitragen, unsere ambitionierten Ziele zu verwirklichen“, erklärt Dariusz Greszczak.

Dieter Babiel ergänzt: „ERBUD verfügt über ein enormes Potenzial auf den europäischen Märkten und insbesondere in Deutschland. In meiner neuen Position werde ich mich dafür einsetzen, die ERBUD Group in Deutschland noch stärker voranzubringen, weiterzuentwickeln und auch neue Märkte zu erobern. Mit unserem diversifizierten, innovativen Portfolio sind wir hervorragend aufgestellt. Gerade in Zukunftsbereichen wie dem Holzmodulbau, aber auch bei den umfassenden Industriedienstleistungen haben wir uns ehrgeizige Ziele gesteckt, die wir zügig, effizient und nachhaltig erreichen wollen.“

„Auch während der Pandemie konnten wir uns auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen. Durch die gute Zusammenarbeit mit unseren Kunden konnten wir gemeinsam mit unserer Belegschaft selbst in Krisenzeiten alle Aufgaben erfolgreich bewältigen. Unseren Erfolgsweg werden wir mit aller Kraft und Motivation fortsetzen – dafür engagiere ich mich in jeder Hinsicht,“ fügt Andreas Schmitz hinzu.

Vor allem mit der neu gegründeten MOD21 GmbH als Nachfolger der bisherigen GWI setzt ERBUD verstärkt auf nachhaltiges modulares Bauen. Die MOD21 GmbH mit Sitz in Düsseldorf schöpft aus der jahrzehntelangen Hochbauerfahrung der GWI und erweitert sie durch das nachhaltige, zukunftsweisende Konzept des modularen Bauens. Dadurch entsteht ein drittes Segment: der Hybridbau. Er kombiniert Holzmodule und Betonkonstruktionen in optimaler Weise. Das Ergebnis sind klimaschonendere Gebäude mit geringerem CO2-Aufkommen. Laut einer Prognose des Deutschen Holzwirtschaftsrats (DHWR) werden schon 2050 schätzungsweise die Hälfte aller Gebäude in Holzbauweise gefertigt. Demzufolge werden nachhaltige Baukonzepte wie Holzkonstruktionen den Markt von morgen klar dominieren.

Über die ERBUD-Gruppe:

Die ERBUD-Gruppe ist der größte, unabhängige Baukonzern in Polen und verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung sowohl auf dem polnischen als auch dem internationalen Markt. Sie ist spezialisiert auf Hoch- und Tiefbau, erneuerbare Energien, Ingenieur- und Straßenbau, Industrie- und Energiebau sowie Industriedienstleistungen. Jährlich wickelt die ERBUD-Gruppe Projekte mit einem Volumen von rund 650 Millionen Euro ab. Seit 2007 ist die ERBUD S.A. an der Wertpapierbörse in Warschau notiert.

In Deutschland ist die Unternehmensgruppe mit vier Tochtergesellschaften präsent. MOD21 ist ein 2021 gegründetes Start-up für modularen Holzbau, das seit Anfang 2022 gemeinsam mit dem Hochbauexperten GWI in Düsseldorf mit einem nachhaltigen und zukunftsfähigen Konzept modularen Holzbau, konventionelles Bauen und Hybridbau verbindet. Zu den renommierten Bauten der Gesellschaften der ERBUD-Gruppe in Deutschland zählen das Kö-Quartier, der Rheintower und das Vabali Spa in Düsseldorf sowie der Bahnhofstunnel nahe dem Flughafen Köln-Bonn. Für die gesamte Bandbreite der Industrie- und Versorgungstechnik steht die IVT Weiner + Reimann GmbH aus Oberhausen. Das Leistungsspektrum der IKR GmbH aus Bitterfeld-Wolfen umfasst den Rohrleitungs- und Anlagenbau. ERBUD International mit Sitz in Düsseldorf spezialisiert sich als General- und Subunternehmer in der Ausführung von Aufträgen auf dem polnischen Markt und auf Rohbauarbeiten in einigen EU-Ländern (Deutschland, Frankreich, Belgien).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Website www.erbud.de

Pressekontakt:
Margot Dittmann
PR Managerin
ERBUD Holding Deutschland GmbH
www.erbud.de
T +49 0211 955 998-18
M +49 152 06234975
E margot.dittmann@erbud-hd.de
Original-Content von: ERBUD Holding Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots