Bessere Luft in Klassenzimmern – auch nach der Pandemie

0
70

Bietigheim-Bissingen (ots) – In der EU ist nun ein Impfstoff für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen. Dennoch ist davon auszugehen, dass die meisten Schülerinnen und Schüler das Winterhalbjahr ohne vollständigen Impfschutz beginnen werden.

So ist es kein Wunder, dass die Forderungen nach Luftreinigern für Schulen immer lauter werden. Das ist allzu verständlich, denn die Geräte können dazu beitragen, die Virenlast im Raum zu verringern. Wie der Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK) betont, muss aber auch beim Einsatz von Luftreinigungsgeräten für ausreichende Lüftung gesorgt werden, da sonst der CO2-Gehalt in der Raumluft auf hohe Werte ansteigt, unter denen Konzentrationsfähigkeit und Wohlbefinden der Personen im Raum leiden. Wichtig ist zudem, dass diese Geräte die gesamte Raumluft in kurzer Zeit umwälzen und eine hohe Filterwirkung erzielen. „Besser ist eine mechanische Lüftung, die durch den kontinuierlichen Luftaustausch sowohl eine mögliche Virenlast im Raum als auch die CO2-Konzentration verringern kann“, sagt FGK-Geschäftsführer Günther Mertz. „Wir empfehlen deshalb, alle Schulen mit Lüftungsanlagen auszurüsten.“ Wie dies in der Praxis umgesetzt werden kann, zeigen Anwendungsbeispiele auf https://lebensmittel-luft.info im Menüpunkt „Die Kampagne / Anwendungsbeispiele“.

Über den Fachverband Gebäude-Klima e. V.

In seiner 50-jährigen Geschichte entwickelte sich der Fachverband Gebäude-Klima e. V. zum führenden Branchenverband der deutschen Klima- und Lüftungswirtschaft. In dieser Funktion vertritt der FGK die Interessen seiner Mitglieder gegenüber den Marktpartnern, der Politik, der Wirtschaft, den Normungsinstitutionen und der Wissenschaft. Mit einer intensiven politischen Kommunikation nimmt der Verband Einfluss auf ordnungsrechtliche Vorgaben sowie auf Normen aus dem relevanten Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung. Die ca. 300 Mitglieder des FGK beschäftigen rund 49.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von etwa 8 Milliarden Euro pro Jahr.

Pressekontakt:
Sabine Riethmüller
Referentin PR und Public Affairs
Fachverband Gebäude-Klima e.V.
Tel. +49 7142 788899-14
presse@fgk.de
www.fgk.de
Original-Content von: Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK), übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots